REGIONALES: Alles aus Hagen


Im Süden: Oberhagen bis Priorei


von Detlef Rothe aus Hagen-Wehringhausen (Author: Detlef Rothe)




EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Aussichten_vom_Goldberg/20161030w1422_DSC_3309_EU_D_NW_HA_Goldberg_Bismarckturm_Ausblick_Eilpe_DETAIL_Ort_1200x0679
(Die Gegend bei Hagen-Eilpe vom Bismarckturm auf dem Goldberg aus gesehen - 30. Oktober 2016 - Foto: Detlef Rothe)


Die Landschaft im Süden und Südosten von Hagen gehört durch ihr Relief und die in den Hanglagen geschlossene Waldbedeckung zweifellos zu den eindrucksvollsten [...]. Hier, am Rande des sich nach Norden abdachenden Schiefergebirges [...], sind Höhenunterschiede von wenigen hundert Metern bemerkenswert. [...] In diesem naturräumlichen Grenzraum sind die Ausläufer der Märkischen Hochfläche bereits stark zerschnitten. Diese Zertalung durch die zur Ennepe und zur Volme hin entwässernden, tief eingekerbten Bachsysteme ist im Hagener Stadtwald und besonders im Einzugsbereich des Selbecker Baches gut zu beobachten." - „Die [...] Landschaft trägt ein vielfältiges Gesicht: ausgeprägter Unterschied in der Struktur des Reliefs, des Gesteins und der Böden und eine entsprechend verschiedenartige Vegetation, klimatische Unterschiede und differenzierte Nutzungsformen durch die siedelnden und wirtschaftenden Menschen. Diese landschaftliche Vielfalt bringt es mit sich, daß auch der hier Heimische die Fülle von Beobachtungs- und Erkundungsmöglichkeiten kaum ganz auszuschöpfen vermag." (Prof. Dr. Herbert Kersberg, a.a.O., S. 2 u. 6)


An der Stelle einer Einleitung eine Postkartenansicht aus dem 1930er Jahrzehnt, welches die Landschaft bei Priorei zeigt (südwärts mit dem damaligen Bahnhof rechts):
EU/D/NRW/HA/Priorei/SW-AK_EU_D_NW_HA-Priorei_Ortspanorama_um_1935_1200x0706



Wanderung von Zurstraße nach Selbecke. Auszug aus Tagebuch A mit Film V (1975)

Mittelalterliche bis neuzeitliche Arbeitsspuren im Hagener Stadtwald (1993)

Im Hagener Stadtwald - ein geheimnisvolles Naherholungsgebiet (2012)

In meinen ersten fünfzig Lebensjahren ging es bei meinen Wanderungen selten über den Hagener Stadtwald hinaus. Seit dem Frühjahr 2014 wandte ich mich dann allerdings zunehmend Fragen der Verkehrs- und Wirtschaftsgeschichte zu, und zwar vor allem der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung im Gelände. Dabei ging es mir vor allem darum, rund um das Freilichtmuseum technischer Kulturdenkmäler des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (sogenanntes LWL-Freilichtmuseum) Relikte früherer Infrastruktur unter dem Motto ,Wege, Wirken, Wohnen' nachzuspüren, wobei der Bergbau und die Erz- und Kalkverarbeitung an den Hängen, die Produktion von Stahlwerkzeugen in den Tälern und der Transport auf den Höhen im Focus standen (und stehen).

Bei meiner Fronleichnamstour 2014 (unter anderem zur Kupfergrube ,Julie', siehe dazu Bonner a.a.O.) habe ich das Album ,19.06.2014 Krähnocken - Mäcking - Kuhfeld' bei Google+ erstellt. Ausführlicher berichten zwei Videos bei Youtube über diese Unternehmung:


Am 25. Juni 2014 ging es vom Eilperfeld (Kalköfen) ins Mäckinger Bachtal (Kupfererzbergwerk):




Am 5. August 2015 dehnte ich meine Erkundungen auf die Gegend östlich des Mäckinger Bachtals: Busohlbach, Buttenhagener Bach, Volmetal und Hamperbach) aus, um Hinweisen zu Kalköfen und Eisenbergwerken bei Eilperfeld, Struckenberg und Lucköge nachzugehen. Dabei wurde ich auch westlich des großen Steinbruchs bei Ambrocks (dessen braune oberflächennahen Schichten schon ,verdächtig' sind) fündig. Der diesbezügliche Befund deutet allerdings eher auf Kalkverarbeitung hind (Material-Quelle: Kalkgebiet bei Eilpe/Delstern). Zunächst wurde eine Fotogalerie ,05.08.2015 Zwischen Eilpe und Ambrock (Hagener Stadtwald)' bei Google+ erstellt, dann je ein Stereo- und Monofilm:



Der Anfang einer kleinen Zeittagesreise:


Weitere ,Zeitreisen' führten mich bis nach nach Dahl:


In diesen acht Videos werden neben der Anfahrt über die Bundesstraße 54 vor allem mittelalterliche Objekte behandelt: das Haus Dahl, die Kirche, die Brücke, das Bollwerk, die damit verbundenen Hohlwege, die ,Vororte' Werninghausen und Ambrock, sowie die offenbar gegen Reiterkrieger gerüstete Wallburg auf dem Minnerberg und der in seinen Ursprüngen sicherlich mittelalterliche Ribberthof im Vorgelände; aber auch die Volmetalbahn fand mein Interesse!

Es ging weiter südwärts, und doch wurde die Stadtgrenze bei Rummenohl (Volmetal) nicht erreicht:



Nach dem Verlust des Autos im Januar 2016 reduzierten sich meine Wanderungen wieder mehr auf das Tal der Ennepe im Westen Hagens (Haspe und Umgebung).



Literatur

Emil Bonner, Der Grund und Boden unserer Heimat. Die Gewinnung des Eisensteins in Eilpe, in: Hagener Heimatbund (Hg.), Eilpe - Delstern - Selbecke. Landschaft - Geschichte - Menschen (Band IV der Schriftenreihe Hagen einst und jetzt, Sonderreihe Die Hagener Stadtbezirke), Hagen 1978, S. 7 - 8.

Johann Janßen, Der Raum Eilpe/Delstern im Schnittpunkt alter und neuer Verkehrswege, in: Hagener Heimatbund (Hg.), Eilpe - Delstern - Selbecke. Landschaft - Geschichte - Menschen (Band IV der Schriftenreihe Hagen einst und jetzt, Sonderreihe Die Hagener Stadtbezirke), Hagen 1978, S. 16 - 23.

Herbert Kersberg, Der Grund und Boden unserer Heimat. Das Bergland im Süden des Hagener Raumes, in: Hagener Heimatbund (Hg.), Eilpe - Delstern - Selbecke. Landschaft - Geschichte - Menschen (Band IV der Schriftenreihe Hagen einst und jetzt, Sonderreihe Die Hagener Stadtbezirke), Hagen 1978, S. 2 - 6.

Karl Schaub (†), Der Grund und Boden unserer Heimat. Als noch Kalk- und Kohlenmeiler rauchten, in: Hagener Heimatbund (Hg.), Eilpe - Delstern - Selbecke. Landschaft - Geschichte - Menschen (Band IV der Schriftenreihe Hagen einst und jetzt, Sonderreihe Die Hagener Stadtbezirke), Hagen 1978, S. 9 - 10.

Armin Voß, Ein Streifzug durch das Selbecker Tal, in: Hagener Heimatbund (Hg.), Eilpe - Delstern - Selbecke. Landschaft - Geschichte - Menschen (Band IV der Schriftenreihe Hagen einst und jetzt, Sonderreihe Die Hagener Stadtbezirke), Hagen 1978, S. 34 - 37.

Ferdinand Lehrkind, Stadtteile im Wandel. Eilpe, Delstern, Selbecke - eine Zeitreise, Hagen 1. Auflage 2007 (November).



Links

Im Grünen - die offizielle Website zum Hagener Stadtwald

Wandern in Hagen - Wegbeschreibungen mit Plänen, dabei eine Liste von Rundwanderwegen zum Stadtwald.

Von der Abt. Hagen des Sauerländischen Gebirgsvereins e.V. markierte Wanderwege in Hagen

Erste Etappe des Talsperrenwegs (Hagen - Ennepetalsperre) im GPS-Wanderatlas Deutschland

Ein Rundwanderweg (mit herunterladbarem Track) Hestert - Hinnenwiese - Selbecke bei GPSies.com.

Lutz Koch zu den Gesteinsarten und insbesondere zu Fossilienfunden des Mitteldevons im nordwestlichen Sauerland

Die Seite für den Wald - 300 Jahre Nachhaltigkeit! (Deutsche Forstwirtschaft)

Hof Wahl - da fliegt nicht (nur) der Bauer.

Wikipedia-Artikel zu Dahl.

Heinz Böhm - Unser schönes Dahl.



Medien

Zum 3-Türme-Weg gibt es ein stimmungsvolles Herbstvideo von YouTube-User Bandit6685:




DANKSAGUNG


DEN ENGAGIERTEN MITARBEITERN DES STADTARCHIVS HAGEN DANKE ICH FÜR DIE BEREITSTELLUNG SELTENER FOTOS BEI FACEBOOK, WELCHE AUCH MEINE ARBEIT IN VIELEM FÖRDERN!

Hinweis: Für die Aktualität, Funktionalität und Korrektheit der angegebenen Links erfolgt keine Gewähr!



banner1
5. Dimension
Arbeitswelt
Archäologie
Biographie
Gesundheit
Impressum
Neuigkeiten
Regionales
Reisen
Verkehr
31.10.2016 22:32