REGIONALES: Wehringhausen

Die Buscheystraße in Hagen-Wehringhausen

von Detlef Rothe aus Hagen in Westfalen (Author: Detlef Rothe)






Die annähernd von Nordosten nach Südwesten verlaufende Buscheystraße zieht sich parallel zu Lange Straße und Wehringhauser Straße durch den Stadtteil Wehringhausen und ist namengebend für das Hagener Buscheyviertel (zum Vergleich siehe das in der Karwoche 2011 aufgenommene Mono-Video (2D-Movie) einer Krankenwagenfahrt vom Buschey zu meinem Elternhaus in der Dömbergstraße (50 MB), welches die Buscheystraße vom Bergischen Ring bis zur Bachstraße und diese von dort bis zur Dömbergstraße enthält.

Als südwestliche Fortsetzung der Buscheystraße führt die
Pelmkestraße (das ist die nächste Seitenstraße nach der Bachstraße) durch das zu Wehringhausen gehörende und sich an den Buscheybezirk anschließende) Paulusviertel bis nach Kückelhausen, wo sie an der Hördenstraße endet. Der nordwestliche Teil des Bergischen Rings, an dem die Buscheystraße heutzutage ihren Anfang nimmt, begrenzt das Buscheyviertel (und den Stadtteil Wehringhausen selbst) nach Nordosten hin. Der östliche (etwas an den Goldberg geschmiegte) Teil des Bergischen Rings war früher Teil der Buscheystraße, welche also eigentlich weiter östlich (jenseits des Allgemeinen Krankenhauses) beginnt, während der nordwestliche Teil des Bergischen Rings früher Wilhelmstraße hieß (im oberen, an die Buscheystraße einmündenden Teil bis nach dem Ersten Weltkrieg Lessingstraße); zur Lokalität siehe den Lageplan im angegebenen AKH-Link, welcher als PDF-Datei zum ,Download' verfügbar ist - 1,7 MB - Stand: November 2010), sowie den Plan von Hammerschmidt um 1920:
D/NRW/HA/Wehringhausen/1920xxxx_Hagen_Stadtplan_Otto_Hammerschmidt_Detail_1200x0914.jpg"
Die Namensänderungen im 1970er Jahrzehnt resultieren aus der Konzeption eines vierspurigen Straßenverkehrsringes um die Innenstadt (und auf der Eingemeindung von Hohenlimburg).

Tagebucheintrag vom 9. Februar 1976 (Band B, S. 10):
Ich erinnere mich noch daran, daß Klaus und ich unsere Mutter immer [von Haus 5 der Eugen-Richter-Straße aus] mit in die Stadt begleiten mußten, was wir überhaupt nicht schön fanden. Auf der Rückkehr [vom Einkauf bei Aldi an der Ecke Böhmerstraße/Frankfurter Straße] hatten wir beide den ziemlich beladenen Kinderwagen [von Christof - also um das Jahr 1966 herum -] den Buschey, der damals noch von kleinen Kastanienbäumen an der Hangseite [gemeint: Talseite] geschmückt [war], hinauf[zu]schieben. Die Buscheystraße wurde dort erst verbreitert, als ich [= nachdem ich im Jahr 1969] auf das Fichte-Gymnasium kam."
Zum Vergleich ein Foto anno 1955 von Hans Wehner, entnommen dem hervorragenden Erinnerungsbuch von Dirk Göbel und Jörg Rudat BITTE EINSTEIGEN, S. 45 unten:
EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungElfriedenhoehe/1955xxxx_SW-Foto_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Eimuendung_Elfriedenhoehe_von_HansWehner(GoebelReimann2009S45unten)_GERICHTET_1200x0776
(Im Hintergrund ist die Einmündung der Goldbergstraße mit dem Fichte-Gymnasium links zu sehen.)
Das Foto wurde im Jahr der Einstellung der Straßenbahn-Linie 9 aufgenommen, deren Oberleitung und Schienen auf den Bild noch sichtbar sind. Auch ein Streugutkasten steht noch bereit, um bei Bedarf die Schienen zu abzustreuen.
Dazu ein eigenes Foto vom 18. Juli 2010:
EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungElfriedenhoehe/20100718s1051_PICT0013_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Blick_abwaerts_zum_Hedwigsheim_1200x0900

Am unteren Stadtgarten-Eingang unweit der Füßgängerbrücke über den Bergischen Ring - also aus ähnlicher Berspektive - beobachtete ich am 18. Juli 2014 ein Eichhörnchen und ,drehte' aus diesem Anlaß ein kurzes Video:


Die ,obere' Buscheystraße ist - früher wie heute - in ihrem Wesentlichen durch Villen auf der Südost- und mehrstöckigen Mietshäusern auf der Nordwestseite gekennzeichnet. Am Buschey selbst sieht es allerdings noch anders aus, denn hier - wo die Buscheystraße seit einiger Zeit der Straße Bergischer Ring zugeschlagen wurde - bleibt die Talseite von Bebauung frei, wodurch sich idyllisch anmutende Eindrücke gewinnen lassen:
D/NRW/HA/Hagen/AmBuschey/20110420s0943_PICT0001_EU_D_NW_HA-City_Bergischer_Ring_Blick_ins_Gruene_am_Buschey_zwischen_Willy-Weyer-Bad_und_Fichte-Gymnasium_2D D/NRW/HA/Hagen/AmBuschey/20110420s0943_PICT0002_EU_D_NW_HA-City_Bergischer_Ring_Blick_ins_Gruene_am_Buschey_zwischen_Willy-Weyer-Bad_und_Fichte-Gymnasium_2D D/NRW/HA/Hagen/AmBuschey/20110420s0944_PICT0003_EU_D_NW_HA-City_Bergischer_Ring_Blick_ins_Gruene_am_Buschey_zwischen_Parkhaus_und_Willy-Weyer-Bad_2D
(Fotos vom 20. April 2011)

Die Bergseite der Ringstraße wird zum Allgemeinen Krankenhaus hin durch einen bunten Block von Mietshäusern geziert. (Die Farbfotos datieren vom 2. November 2002, soweit nicht anders angegeben.)
In unmittelbarer Nähe des Fichte-Gymnasiums und der ehemaligen Volmetalbahntrasse schwingt sich eine Fußgängerbrücke über den Bergischen Ring:
EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungElfriedenhoehe/1978050x-xxxx_L_20_(F_27)_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_gen_Buscheystrasse_vom_obersten_Stock_des_Fichte-Gymnasiums_aus_1200x0800
(Foto: Detlef Rothe - Anfang Mai 1978)

EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/20021102-15xx_IMAGE21_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Fussgaengerbruecke_1200x0923
(Foto: Detlef Rothe - 2. November 2002)

Auf diesem Überweg ,drehte' ich im August 2012 ein Video, welches unter anderem Einblick in den Schulhof des Fichte-Gymnasiums gewährt:


Die Brücke verbindet die nördliche Straßenseite des Bergischen Rings mit dem Stadtgarten:
EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungElfriedenhoehe/20100718s1055_PICT0023_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Blick_von_der_Fussgaengerbruecke_zum Stadtgarten_0800x0600
(Foto: Detlef Rothe - 18. Juli 2010)

Südlich des heutzutage zum Bergischen Ring gerechneten Teils der Buscheystraße und westlich des Stadtgartens bzw. der diesen nördlich begrenzenden Straße Elfriedenhöhe dominiert das Allgemeine Krankenhaus (AKH) die Szene.
EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungElfriedenhoehe/20021102-15xx_IMAGE07_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Fussgaengerbruecke_Blick_zur_Einmuendung_Elfriedenhoehe_1200x0928
(Foto: Detlef Rothe - 2. November 2002. Die Bauten auf der linken Bildhälfte gehören zur Klinik.)

EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungElfriedenhoehe/20021102-15xx_IMAGE01_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Fussgaengerbruecke_Blick_westwaerts_1200x0923
Die Straßeneinmündung von der Brücke aus (Foto: Detlef Rothe - 2. November 2002)

EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungElfriedenhoehe/20100718s1055_PICT0023_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Fussgaengerbruecke_Blick_westwaerts_1200x0900
(Foto: Detlef Rothe - 18. Juli 2010 - zum Vergleich)



Im Jahr 1953 war von ,Bergischer Ring' und Fußgängerbrücke zwischen Stadtgarten und Buscheypark noch längst nicht die Rede - damals gab es da Blumen zu kaufen, und zwar unweit der Stelle, wo zehn Jahre zuvor ein "Sensenmann" tätig war (nach einem anderen publizierten Foto von Willi Lehmacher - vgl. unter Volmethalbahn bei Über Eisenbahnen im Raum Hagen (Fern- und Regionalverkehr)):


Zum Vergleich ein eigenes Foto vom 2. November 2002:
D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungElfriedenhoehe/20021102-15xx_IMAGE14_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Haeuserreihe_vor_dem_AKH_1200x0914/20021102_15xx_IMAGE14_Haeuserreihe_vor_Krankenhaus
Die Bauten links stehen vor dem Allgemeinen Krankenhaus Hagen (AKH).

Zur besseren Orientierung ein in der Karwoche 2011 aufgenommenes Mono-Video (2D-Movie) einer Krankenwagenfahrt vom Fichte-Gymnasium (an der Einmündung der Goldbergstraße) aufwärts zum Allgemeinen Krankenhaus (an der Einmündung der heutigen - = ,oberen' - Buscheystraße) (19 MB). Den ganzen Film finden Sie hier:

Die dem Krankenhaus zugewandte Seite des Bergischen Rings oberhalb der Einmündung der Straße Elfriedenhöhe weist eine bunte Zeile alter Mietshäuser (vormals der Buscheystraße) auf:
D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/20041120-1325_DSCI0031_EU_D_NW_HA-City_BergischerRing_Haeuserblock_oestlich_des_AKH_Front_1200x0937
(Eigenes Foto vom 20. November 2004.)

Aus der Richtung Schwenke bzw. Feuerwache (an der Lange Straße) sieht man bereits im Jahr 1904 eine fast geschlossene Häuserfront entlang der Buscheystraße.
D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/EinmuendungGruenstrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_BergischerRing_Blick_von_der_Gruenstrasse-Einmuendung_zum_Goldberg_um_1904_DETAIL_AKH-Gegend_1200x0714
(Detail einer Ansichtskarte von der damals sogenannten ,Lessingstrasse' mit Einmuendung der Grünstraße in den heutigen Bergischen Ring und der zugehörigen Mauerecke des Buschey-Friedhofs - etwa 1904)

Die einzige sichtbare Lücke zwischen den damaligen Häusern 15 und 17 nahm die Zufahrt zum etwa fünf Jahre später entstandenen Krankenhaus auf.

Das AKH von 1909 krönt seit seinem Anbeginn den Buschey (welcher mit Stadtgarten - einschließlich Schwanenteich und Silberbach - dem Goldberg vorgelagert ist) und bildet daher einen interessanten städtebaulichen Akzent zwischen Innenstadt und Stadtwald am Rande Wehringhausens:
EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/AllgemeinesKrankenhaus/colorierte_AK_EU_D_NW_HA_Goldberg_AKH_Front_1925_1200x0720.jpg
(Hauptfront der Klinik - gefärbte Ansichtskarte aus dem 1920er Jahrzehnt)

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das AKH zunächst nur notdürftig repariert:
EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/AllgemeinesKrankenhaus/1950xxxx_Allgemeines_Krankenhaus

Das Ärztehaus am Buschey bzw. "am AKH" trennt als neuer Klinikvorbau imposant den Bergischen Ring von der (heutigen) Buscheystraße ab und verdeckt so gewissermaßen die nach dem Krieg schlecht - man denke nur an die monotonen Klinkerflächen! - versorgten Wunden:
EU/D/NRW/HA/Hagen/BergischerRing/AllgemeinesKrankenhaus/20041120_1325_DSCI0030

Der - heutige! - Anfang der Buscheystraße westlich des Allgemeinen Krankenhauses bietet ein nicht weniger buntes Bild:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/Anfang/20041120w1326_DSCI0032+0033_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_BergischerRing_Einmuendung_Buscheystrasse_MONTAGE_1200x0511
(Fotos: Detlef Rothe, 20. November 2004 - Bildmontage)

Zur besseren Orientierung verweise ich auf das am 20. April 2011 aufgenommene Mono-Video (2D-Movie) der Krankenwagenfahrt am Bergischen Ring aufwärts zur Einmündung der heutigen Buscheystraße (13 MB) (vgl. oben).

Wir gehen von hier ein Stück südwestwärts in die heutige Buscheystraße, drehen uns an der Kreuzung mit der Grünstraße um und riskieren einen Blick zurück zum Buschey:
D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/Anfang/colorierte_AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_Einmuendung_Lessingstrasse_19060623_1200x0860
(im Frühsommer 1906 verwendete Ansichtskarte)

D/NRW/HA/Wehringhausen/BuscheystrasseAnfang/19490916_SW-Foto_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_von_Gruenstrasse_aus_ostwaerts_1200x0788
(Foto vom 16. September 1949 - Photograph unbekannt - Quelle: vermutlich Stadtarchiv Hagen)

EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/20160506s1551_DSC_2365_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Gruenstrasse_Kreuzung_Buscheystrasse_Blick_zum_Bergischen_Ring_1200x0900
(Foto: Detlef Rothe - 6. Mai 2016)

Das Umfeld der Grünstraße war trotz der benachbarten medizinischen Einrichtungen im Zweiten Weltkrieg stark von Bombardierungen betroffen. Hierbei sind allerdings die Abwehrstellungen auf dem Goldberg als Militärziel zu berücksichtigen!

Es folgt ein Kameraschwenk von der Klinik aus auf die Rückseite der Häuser zwischen Krankenhaus und Grünstraße:
D/NRW/HA/Hagen/Wehringhausen/Buscheystrasse/Anfang/20041202-15xx_DSCI0021+24-31_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_vom_AKH_aus_MONTAGE_1200x0428
(2. Dezember 2004 - Fotos und Montage des Verfassers)

Nun ein Blick vom oberen Teil der Grünstraße über die Kreuzung mit der Buscheystraße nordwärts in Richtung Buschey-Friedhof - Detail einer im Jahr 1900 gebrauchten Mehrbildpostkarte von Emil Zimmermann in Herdecke (rechts das Restaurant des Bäckermeisters Albert Engelhardt, Buscheystraße 28):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Gruenstrasse/Farblitho-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_Ecke_Gruenstrasse__(3_Motive)_DETAIL_Restaurant_zum_Bezirkskommando_g1900

Das Eckhaus Buscheystraße 28 wurde nach Angaben von Jürgen Zarnke (Wehringhausen-Bildband, S. 106) im Jahr 1891 errichtet (Bauherr Gustav Neveling) und durch A. Engelhardt 1899 umgebaut. Demnach ist die Ansicht von E. Zimmermann wohl kurz nach dem Umbau entstanden. Man beachte aber auch die baulichen Veränderungen und Beschriftungen auf einer im Jahr 1909 gebrauchten Ansichtskarte, wobei die Umbenennung des Lokals auf den Abriß des Bezirkskommandos zurückgehen dürfte:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Gruenstrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_Ecke_Gruenstrasse_g1909_1200x0771.jpg

Dazu gehört ein zeitnahes Bild (Mai 2016):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Gruenstrasse/20160506s1551_DSC_2366_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Gruenstrasse_Kreuzung_Buscheystrasse_Blick_zum_Friedhof_1200x0900

Zum Durchklicken:


Vor allem das südwestlich anschließende Eckhaus wirkte sehr imposant (etwa um das Jahr 1910):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_an_der_Kreuzung_Gruenstrasse_etwa_um_1910_1200x0785

Sein Nachkriegsnachfolger beeindruckt kaum weniger (eigenes Foto vom Mai 2016):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/20160506s1552_DSC_2369_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Gruenstrasse_Kreuzung_Buscheystrasse_Eckhaus_1200x0900

Ein Schwenk (um 1910) mehr in Richtung Christian-Rohlfs-Straße:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_etwa_um_1910_a_1200x0740

An der Nordwestseite der Buscheystraße erstreckten sich bis zur Roonstraße - und zum Teil auch darüber hinaus - sehr sehenswerte Mietshäuser, welche zumeist noch heute an gutbürgerliches Etagenwohnen zur Deutschen Kaiserzeit erinnern. Diese Straßenseite glänzte - und glänzt noch immer - besonders zwischen Grün- und (süd-)westlich anschließender Koloniestraße (die heute Christian-Rohlfs-Straße heißt):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_beiderseits_der_Moltkestrasse_um_1910_1200x0779

Blick in die Buscheystr. auf Höhe des Hauses Nr 37. Digitale Kopie vom Papierabzug.

Posted by Hagen - Geschichte, Archäologie und Geologie on Donnerstag, 5. März 2015


Kleine eingezäunten Vorgärten zogen sich am Bürgersteig gleichfalls bis zur Roonstraße hin. Zwischen Roon- und Moltkestraße zeigt sich der Häuserblock gemäß einer im Juli 1906 gebrauchten Ansichtskarte beinahe schon majestätisch:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_mit_eingezeichneten_Hausnummern_19060715_1200x0759
Im Bereich der Hausfronten und Vorgärten fanden zum Zeitpunkt der Aufnahme noch Restarbeiten statt. Wenig später zeigte sich hier eine durchgehend opulent gestaltete Häuserfront:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_westwaerts_mit_Einmuendung_der_Moltkestrasse_um_1910_1200x0758

Ein Postkartenblick anno 1929 zeigt die Nordwestfront der Buscheystraße von Westen her von der Einmündung der Koloniestraße zurück zur Grünstraße in all ihrer Pracht:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_Nordseite_1929_1200x0753

Eine etwas ältere Ansicht aus etwas größerem Abstand zur Kreuzung (Postkarte wohl von etwa 1920):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_zwischen_Kolonie-_und_Gruenstrasse_um_1910_1200x0770
Diese Ansicht der Häuserfassaden östlich der Koloniestraße verdeutlicht in etwa auch den Kontrast zwischen südlichem Grüngürtel (wo über lange Zeit Kleingärten und Villen vorherrschten) und nördlichem Etagenwohnviertel.

Das Detail einer im Frühsommer 1952 verwendeten Postkarte zeigt die Nord(west)seite der Buscheystraße an der Kreuzung Christian-Rohlfs-Straße von der Höhe Moltkestraße aus:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/KreuzungChristianRohlfsStrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_mit_4_Motiven_b19520613_a_Bild1_1200x0729
(Die Ansicht wurde an der rechten unteren Bildecke restauriert.)

Mittlerweile sind die Alleebäume hochgewachsen (eigenes Foto vom 6. November 2016):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/KreuzungChristianRohlfsStrasse/20161106w1249_DSC_3358_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_mit_Kreuzung_Christian-Rohlfs-Strasse_gen_Osten_1200x0900

An der nordwestlichen Ecke der Christian-Rohlfs-Straße (damals ,Colonie-Straße' genannt) befand sich das Gebäude einer von Wilhelm (bzw. der Firma) Funcke gegründeten Fortbildungsschule. Diese bestand bereits 1883, ist aber eventuell älter. Es wurde um die Wende zum 20. Jahrhundert als Bezirkskommando genutzt, bevor es zu Beginn des neuen Jahrhunderts einem Etagenhaus weichen mußte. Emil Zimmermann aus Herdecke zeichnete das Bauwerk wenige Jahre vor dem Abriß von einer Stelle etwas oberhalb der Kreuzung und benutze die Darstellung auf einer colorierten lithographischen Ansichtskarte, welche drei Motive aus dem Bereich Buschey- und Grünstraße enthält (alle wohl 1899 entstanden). Hier das betreffende Detail auf einer im Jahr 1900 genutzten Karte:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/Farblitho-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buschey-_und_Gruenstrasse_(3_Motive)_DETAIL_Bezirkskommando_g1900

Man beachte, daß die Buscheystraße zur Moltkestraße hin ansonsten um 1900 noch unbebaut ist!

Der Bereich zwischen Kolonie- und Moltkestraße auf einer weiteren der recht häufigen Buscheystraße-Bildkarten dieser Zeit:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_zwischen_Kolonie-_und_Roonstrasse_westwaerts_etwa_um_1910_1200x0748

Heutzutage findet sich von der kaiserzeitlichen Pracht an der Buscheystraße nur noch ein abgeschwächter Abglanz - wie etwa bei diesem im Jahr 1975 von der Einmündung der Uhlandstraße aus aufgenommenen Foto eines linken Eckgebäudes an der Moltkestraße:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/19750502-150(5)_06_05_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_Einmuendungen_Uhland-+Molkestrasse_1200x0784
Besonders die Ecktürme - oft mit imposanten Hauben - haben mit der Zeit gelitten, wie gerade dieses Beispiel lehrt.

Von oberhalb der Einmündung der Roonstraße (damals schon immer gerne gesehen: mit Briefkasten) ein Blick zurück gen Moltkestraße (Detail einer im Sommer 1952 gebrauchten Ansichtenkarte):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/EinmuendungRoonstrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_mit_4_Motiven_b19520613_a_Bild2_1200x0744
(Die Ansicht wurde an der linken unteren Bildecke restauriert.)

Auch zu dieser Aufnahme wieder eine eigene Ansicht von Anfang November 2016:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/EinmuendungRoonstrasse/20161106w1242_DSC_3349_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_an_der_Einmuendung_Roonstrasse_gen_Osten_1200x0900

Auf der anno 1952 gebrauchten Karte findet sich eine Ansicht von gleicher Stelle in Richtung Kreuzung mit der Bachstraße:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/EinmuendungRoonstrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_mit_4_Motiven_b19520613_a_Bild3_1200x0745

Südwestlich der Roonstraße verzichtete man auf die stadteinwärts vorhandenen schmalen Vorgärten; dafür rückte die Fassadengestaltung mehr in den Vordergrund - wie bei dem folgenden Eckhaus, welches den Zweiten Weltkrieg nicht "überlebte":
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/Haus_Buscheystrasse_Ecke_Roonstrasse_vor_dem_Krieg

Ergänzend wieder ein eigenes Bild vom November 2016:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/EinmuendungRoonstrasse/20161106w1245_DSC_3355_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_an_der_Einmuendung_Roonstrasse_gen_Westen_1200x0675

Von der Kreuzung der Bachstraße aus (mit Straßenbahnhaltestelle!) ein Blick zurück gen Roonstraße (ein weiteres Detail der im Sommer 1952 gebrauchten Mehrbildkarte):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/KreuzungBachstrasse/SW-AK_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_mit_4_Motiven_b19520613_a_Bild4_1200x0733

Wiederum folgt hier eine jüngere Vergleichsansicht:
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Buscheystrasse/KreuzungBachstrasse/20161106w1234_DSC_3337_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Buscheystrasse_mit_Kreuzung_Bachstrasse_gen_Osten_1200x0900

Um das Jahr 1948 erregten zwei(!) Straßenbahn-Unfälle an der Kreuzung der Buscheystraße mit der Bachstraße großes Aufsehen. An dieser Stelle schwenkte die ,Tram'-Linie 9 in Richtung Lange Straße hinab. Näheres dazu siehe unter Bachstraße. Erwähnt sei hier nur, daß in der Literatur bezüglich der Zuordnung der Fotos und Datierungen noch eine gewisse Verwirrung vorherrscht, so daß beide Ereignisse einmal im Zusammenhang betrachtet werden müßten. Die Straßenbahnlinie 9 stellte am 9. Oktober 1955 ihren Dienst ein.

Ein Wagen der Straßenbahn-Linie 9 ist Ende der 1940er Jahre aus der Bachstraße kommend in die Buscheystraße eingebogen...

Posted by Hagen - Geschichte, Archäologie und Geologie on Mittwoch, 29. April 2015

Am südwestlichen Ende der Buscheystraße befand sich im südlichen Winkel der Kreuzung mit der Pelmkestraße und der Eugen-Richter-Straße - welche um 1900 noch Feldstraße hieß - bis zum Jahr 1930 der Tackenhof (Foto vom Mai 1930 vermutlich von Johann Janßen):
EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/Pelmkestrasse/EinmuendungBuscheystrasse/193005xx_SW-Foto_EU_D_NW_HA-Wehringhausen_Pelmkestrasse_Tackenhof_an_der_Buscheystrasse-Einmuendung_beim_Abbruch_1200x0736
Das Gelände unmittelbar südlich dieser Kreuzung - im südlichen Verlauf der Pelmkestraße - wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg stärker bebaut. Die Buscheystraße bildete hier den Hintergrund einer größeren Gartenlandschaft, an welcher sich im Südosten das Villenviertel am Buschey anschloß, welches im Wesentlichen (das heißt: von Gartenanlagen und Freiflächen abgesehen) während der ersten drei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts bebaut wurde. Die erste Hausreihe entlang der Dömbergstraße wurde früher als ,Kolonie' bezeichnet, worauf der ältere Name der dorthin führenden Christian-Rohlfs-Straße verweist.

Die "obere" Buscheystraße trennt also gewissermaßen ländliches Gebiet am Goldberghang vom bereits schachbrettartig angelegten Städtebau und bildet zugleich - im Hinblick auf die Vorkriegszeit - ein interessantes Gegenüber zur "unteren" Buscheystraße (welche heute zum Bergischen Ring gehört) und zur Wehringhauser Straße, deren zur Ennepe hin gelegene Nordwestseite wiederum (auch hier sind unter anderem einige prächtige Häuser ausgenommen, sowie auch die vom Fluß abhängigen Fabriken einschränkend zu berücksichtigen) ein eher ländliches Gegenstück darstellte, während ihre Südostseite vielmehr durch Etagenwohnblöcke glänzte.



Numerisches


EU/D/NW/HA/CHinnerwisch_Adress-Buch_fuer_den_Stadtkreis_Hagen_i_W_1902_S26-27_Buscheystrasse_0769x1198
(Hagener Adreß=Buch 1902, S. 26 - 27)



Links


gruppe cebra - Vereinigung Kulturschaffender in Wehringhausen Dipl.-Des. A. E. Busch, Buscheystraße 56

Kosmetik-Studio Frau Bozena Rosin, Christian-Rohlfs-Straße 21

Blumen Fisseler - Gärtnerei am Buschey, Grünstraße 2 (am Buschey-Friedhof)

Allgemeinen Krankenhaus Hagen (AKH), Grünstraße 35

KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation, Grünstraße 35 a (am Haupteingang des Allgemeinen Krankenhauses)

Outback BW-Shop: outdour - freizeit - camping - second hand, Moltkestraße 3



Literatur


C. Hinnerwisch, Adreß=Buch für den Stadtkreis Hagen i. W.. 1902 nebst neuestem Uebersichtsplan, 11. Auflage, Hagen i. W. (o.J.) [Vorwort vom Januar 1902].

Dirk Göbel u. Jörg Rudat, Mit der Straßenbahn quer durch Hagen. Bitte einsteigen [eigentlicher Titel: BITTE EINSTEIGEN - Mit der Straßenbahn quer durch Hagen], Hagen, 1. Aufl. 2009 (November) - ISBN13 978-3-932070-95-2 [Dieses Buch ist sicherlich nicht nur für Liebhaber des Hagener Nahverkehrs ein Genuß!]

EU/D/NRW/HA/Wehringhausen/JuergenZarnke_Wehringhausen_Bilder_und_Dokumente_201011xx
Jürgen Zarnke, WEHRINGHAUSEN. BILDER und DOKUMENTE [so auf dem Deckblatt], Hagen 2010 (November), herausgegeben im Selbstverlag. [Dieser albumärtige Band berücksichtigt die bedeutenderen Straßen Wehringhausens in vorbildlicher Weise!]



DANKSAGUNG


DEN ENGAGIERTEN MITARBEITERN DES STADTARCHIVS HAGEN DANKE ICH FÜR DIE BEREITSTELLUNG SELTENER FOTOS BEI FACEBOOK, WELCHE AUCH MEINE ARBEIT IN VIELEM FÖRDERN!

Hinweis: Für die Aktualität, Funktionalität und Korrektheit der angegebenen Links erfolgt keine Gewähr!



banner1
5. Dimension
Arbeitswelt
Archäologie
Biographie
Gesundheit
Impressum
Neuigkeiten
Regionales
Reisen
Verkehr
08.03.2017 16:15