REISEN: Opatijska rivijera

Mošćenička Draga (im Norden der Ostküste Istriens, Kroatien). Urlaube, Teil 4: 1980er und 1990er Jahre

von Detlef Rothe aus Hagen in Westfalen


Unterhalb des Bergkranzes der Učka ist die Küste steil, felsig und grün. Zwischen Riffen liegen weiße Sandbänke. So, wie die Berghänge mit üppigem Grün bewachsen sind, so ist hier auch der Meeresboden hügelig und von Algen überzogen. [...] So beginnt unser Spaziergang an dieser Küste, einer der ältesten touristischen Regionen an der Adria.[...] Der erste Zielpunkt [...] ist Mošćenička Draga."
D. Thomas u. V. Kolar, Istrien. Natur und Kultur an der Adria, Luzern 1983, S. 109)



Einführung in diesen Teil


In den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts sind meine Eltern häufig ohne Kinder in den Urlaub gefahren. Mein Bruder Christof unternahm bereits eigene Reisen an die Adria. Für mich hatte Jugoslawien allerdings nach dem Tode seines Staatspräsidenten Josip Broz (genannt Tito) - am 4. Mai 1980 in Ljubljana (deut. Laibach, Slowenien) - an Reiz verloren, und mein Interesse galt damals eher Westeuropa, zum Beispiel London (Großbritannien), Cork (Irland) und last not least Paris (Frankreich). Der Sozialismus - vor allem in der sogenannten ,Deutschen Demokratischen Republik' - verfehlte seine abschreckende Wirkung nicht. Gleichwohl träumte ich - in Erinnerung an die 60er und 70er Jahre - nicht bloß vom Urlaub an der Ostsee (Fehmarn) oder gar am Atlantik (Irland), denn während meiner Studienzeit in der ,Fahrradstadt' Münster (1979 bis 1997) stellte ich wiederholt Überlegungen an, wie man am besten mit dem Fahrrad durch die Alpen fahren könnte (Route Salzburg - Villach - Triest - Opatija), um kostengünstig an die Adria zu gelangen. Diese Gedanken blieben - obwohl mir als gebürtiger Hagener und langjähriger Münsteraner das Rad quasi angewachsen war - aber, was sie waren: sehnsuchtsvolle Träume. Ansätze gab es im Sommer 1983 während meiner archäologischen ,Residenzzeit' in Schloß Neuburg am Inn, wo ich von Passau aus eine Strecke donauabwärts und innaufwärts radelte, dabei allerdings durch die Sehenswürdigkeiten unterwegs mein Interesse am Weiterfahren zunehmend verlor. Mir wurde es immer wichtiger, das Geld für eine Führerscheinprüfung und eventuell für einen Gebrauchtwagen zusammen zu kratzen. Gleichwohl freue ich mich immer über Leute, welche an diesem Traum mitarbeiten, siehe etwa das Video Slowenien durch die Julier von Ess60 bei YouTube (Danke!):


Wegen stärker werdender Gefährdungen (Beinaheunfälle!) durch Kraftfahrzeuge verzichtete ich später - insbesondere nach der Rückkehr nach Hagen (der Umzug von Münster nach Schwelm fand anno 1997 noch teilweise per Rad statt!) - seit 2004 ganz auf Radtouren und träume seitdem mehr von Alpenüberquerungen und Küstenfahrten mit modernen Luftschiffen (in Anlehnung an eine Vision im Pariser Kulturzentrum Centre Georges Pompidou:
F/Paris/CentreGeorgesPompidou/19810401_2150_Fotoalbum0716_Fischblasen-Blimp-Kunstwerk_im_George_Pompidou
Aufnahme des Verfassers vom 1. April 1981


Tipp:

Englischsprachiges YouTube-Video über Jugoslawien anno 1986 (hochgeladen von User marshajovanovic):




1980


HR/Istrien/Opatijskarivijera/MoscenickaDraga/Luftaufnahme_um_1979
Auf einer Postkarte vom 23. Juni 1980 erwähnte meine Mutter „
unseren alten Urlaubsort [...]. Das Wetter ist diesmal wechselhaft, aber wir [nämlich Deine Eltern und Christof] haben jeden Tag baden können."



1982


Aus dem Spätsommer 1982 haben sich zwei Urlaubskarten meiner Mutter erhalten. Die erste zeigt das Strandpanorama von oberhalb des Hafenviertels:
HR/Istrien/Opatijskarivijera/MoscenickaDraga/Farb-AK_Moscenicka_Draga_Strandpanorama_19820831_a
Zu dem eingezeichneten Pfeil meinte sie (vgl. die zweite Karte): „
Das Haus ist da, wo früher der Kahn stand, hat einen schönen Garten, Dusche draußen, und es ist hier schön ruhig. Das Wetter ist schön[,] und dem Vater geht es hier auch gut [...]. Das Ehepaar [...] ist über 70 und hat das Haus selbst gebaut. Der Sohn ist Kapitän in Hamburg u. die Enkel auch."
Auf der fünf Tage jüngeren Ansichtskarte meiner Mutter hieß es am 5. September 1982:
Wir hatten bisher sehr schönes Wetter, das Wasser ist warm und sauber. [...] Wir wohnen etwa dort, wo der Kahn stand [das heißt: in der Nähe des Denkmals am Südende des Hauptstrandes (vgl. das Foto mit dem Boot aus dem Jahr 1970)], es ist schön bequem. Das Ehepaar ist 71 und 77 [Jahre alt] und hat ca. 15 Gäste. [.. Inas Eltern] sind auch hier, ohne Tochter, wohnen im [Hotel] Marina, [wir] waren gestern zusammen in Mošćenice. Der Campingplatz ist leer, aber sonst ist noch alles fast ausgebucht."



1985


Am 24. Mai 1985 schrieb meine Mutter - damals reiste sie nur mit ihrem Ehemann - auf eine Urlaubskarte: Sind hier gut angekommen, [wir] haben [im Mai!] schon gebadet, und es gefällt uns gut, es sind noch nicht viel[e] Urlauber hier. Die Preise sind prima, [wir] essen billig, es ist noch Vorsaison. Das Zimmer kostet 15,- [Deutsche Mark (ca. 7,50 Euro)] pro Person. [...] die Frau spricht deutsch.
Fünf Tage später heißt es: Es gefällt uns [immer noch] gut, [wir] haben [ein] Zimmer mit Balkon [...], und das Essen ist sehr preiswert, [denn es] ist noch [immer] Vorsaison. Das Wetter ist schön, [wir] haben jeden Tag gebadet. Heute war es nicht ganz so heiß, [also] waren [wir] mal in Opatija, da ist es aber viel teurer. Es sind viele Engländer hier."
Mein Vater am Hafen vermutlich während der Vorsaison 1985:
HR/Istrien/Opatijskarivijera/MoscenickaDraga/Hafen/198xxx_DSCI0018_Vater_am_Hafen_von_MD

Zum Vergleich je ein Foto aus den Jahren um 1900:
HR/Istrien/Opatijskarivijera/MoscenickaDraga/Hafen/Hafenweg_19010825

und von 2005:
HR/Istrien/Opatijskarivijera/MoscenickaDraga/Hafen/20050625_0701_IMAGE25_Cafe_Porto)



1986


In einem Brief vom 1. Mai 1986 kündigte meine Mutter eine weitere Reise an:
Wir [...] wollen ja Ende Mai in Urlaub bis zum 20. Juni [...]. Damals fand in dem Urlaubsort eine internationale Segelregatta statt, aus deren Anlaß mein Vater trotz des eher mäßigen Wetters zahlreiche Fotos schoß, welche von mir zwei Jahrzehnte später zu einer Foto-Galerie von der europäischen Segelregatta 1986 in Mošćenička Draga zusammengestellt wurden. Am 1. Juni 1986 erwähnte meine Mutter 86 Segelboote am Strand, welche 23 Nationen angehörten und zum Europa-Cup in der Flying-Dutchman-Klasse angetreten waren. Die Veranstaltung sollte bis zum 7. Juni dauern: Wir fahren voraussichtlich spätestens am 19.6. hier weg und kommen Freitag, den 20. [, zurück.]
Meine Eltern hatten damals ein Zimmer bei Griznic, Sipar I, Mosc. Draga".



1989


Im Sommer 1989 brach mein jüngerer Bruder zu einer Alleinfahrt auf und schrieb darüber auf einer am 12. Juli dieses Jahres in Opatija abgestempelten Ansichtskarte:
Ich bin am Montag [10. Juli] durchgefahren und war trotz eines Anlasserschadens (Magnetschalter) um 22:30 Uhr in Moscenicka Draga. Die erste Nacht habe ich im Auto geschlafen, denn der Campingplatz war schon zu. Hier ist herrliches Wetter[,] und das Wasser ist fast schon zu warm [zum Schwimmen]. Im Augenblick sitze ich bei Draga [dem Vorläufer des Hotels Mediteran] zum Frühstück. Heute Abend werde ich die Küste bis Rijeka abfahren."


Auszug aus einem vorwiegend das 1980er Jahrzehnt betreffenden Brief

Dieses Schreuben vom 13. Juli 2009 richtete ich an einen jüngeren Urlauber, welcher mir aus Begeisterung über M.D. schrieb und um weitere Auskünfte bat.
Die Villa "Biser" - etwas abgelegen am Meeresufer in Richtung Kraj - ist meines Wissens nicht mehr öffentlich zugänglich, sondern wurde im Jahr 2004 (durch einen wohl in Frankfurt am Main lebenden Kroaten) aufwendig umgebaut. Zuvor konnte man dort Zimmer mieten (gemäß Privatunterkünfteverzeichnis von 2002). Von einer Diskothek dort ist mir nichts bekannt, da ich im 1980er und 1990er Jahrzehnt unter schwierigen Bedingungen mitteleuropäische Archäologie studiert habe und mir damals keinen Urlaub leisten konnte. Eine Disco vermisse ich heute in M.D. sehr. Im 1970er Jahrzehnt wurde im "Jadran" getanzt, einem Restaurant am Ende der Uferstraße, welche am Hafen entlang führt und vor dem Gebäude umschwenkt (in diesem Knick befand sich einst ein Kinderhort). Hier befand sich zuletzt eine Tauchschule, sonst wirkt das Anwesen verlassen wie viele andere Bauten in dieser "Ecke". Das bekannteste Cafe in M.D. ist "Magnolija" am Strand, ein Eiscafe mit sehr leckeren "Cremeschnitten" und vorzüglichen Eissorten. Es gab auch einmal eine Konditorei (neben dem Reisebüro AnnaLinea; heute eine Kneipe in Konkurrenz zur Bar "Velebit"), welche aber wegen einer Salmonellen-"Geschichte" schließen mußte. Nahe dem pfeilerartigen Denkmal, neben der größeren der beiden Villen namens "Slatina" und dem Restaurant "Dora", gab es noch das "Laura", bei dem es sich am ehesten um eine Art Strandbar gehandelt hat. Auch dieser "Magnet" für durstige Standurlauber hat schon lange geschlossen."



1993


Am 8. September 1993 - nach Beginn der Freiheitskämpfe - meinte meine Mutter:
Es gefällt uns gut, und von [politischen] Problemen merkt man hier nichts. Es ist für uns preiswert, nur das Wetter könnte besser sein. Wohnen wieder bei Maria [am Südende des Hauptstrandes (bei - www.kirchbauer-reisen.de/krnetic_marija.htm - Krnetic Marija ?)], [denn] sie hatten zufällig frei."



1994


Meine Eltern bevorzugten wohl ab 1994 eine Übernachtung im Hotel, und zwar zunächst mindestens zweimal das Hotel Mediteran. Das Wetter zeigte sich zeitweise von einer rauhen Seite, wie folgender Schnappschuß der Mündung der Mošćenička Draga rechts neben der Hafenmole zeigt (von meinem Vater vermutlich Mitte ders 1990er Jahrzehnts vom Hotel Mediteran aus aufgenommen):
HR/Istrien/Opatijskarivijera/MoscenickaDraga/Hafen/19850xxx_rauhes_Wetter

Später wechselten meine Eltern aus Ärger wegen Lärms am Hafen und ausgebliebener Zimmer-Reperaturen zum Hotel Marina über.

Im Mai 1994 unternahmen meine Eltern eine Bergwanderung oberhalb von Moscenice, von wo aus mein Vater folgendes stimmungsvolle Bild hervorzauberte, mit welchem ich den Abschnitt über das 20. Jahrhundert abschließen möchte:
HR/Istrien/Opatijskarivijera/Moscenice/199405xx_Moscenice_von_Wilhelm_Rothe



Stellvertretend für die Zeit unmittelbar vor der Jahrtausendwende mag hier ein YouTube-Video von Martin Hiller stehen (mit besten Dank an den Produzenten):



Im zweiten Jahr des dritten Jahrtausends - nach Aufgabe meiner Promotion (Vorstellung der Forschungsergebnisse) und Sanierung meiner Finanzen - konnte ich endlich wieder an den jährlichen Urlaubsreisen teilnehmen.


Hier geht es zur Übersicht über meine Mošćenička-Draga-Urlaubsserie und hier zum 5. Teil (2002 bis 2004).
Hier finden Sie Fotos meiner Vaters von der europäischen Segelregatta anno 1986.


Hinweis: Für die Aktualität, Funktionalität und Korrektheit der angegebenen Links erfolgt keine Gewähr!



ANZEIGEN



banner1
5. Dimension
Arbeitswelt
Archäologie
Biographie
Gesundheit
Impressum
Neuigkeiten
Regionales
Reisen
Senioren
Verkehr
20130921 20:50