ANZEIGE:


REISEN: Opatijska rivijera

Bilder, Videos und Texte aus und über Rijeka (ital.: Fiume - deut.: St. Veit am Flaum) in Kroatien

von Detlef Rothe aus Hagen in Westfalen (Author: Detlef Rothe)


The view from the harbour at Fiume in the afternoon is delightful, the mass of Monte Syss on Cherso [= Insel Cres] guarding the entrance of the Quarnero [= Kvarner] on one side, while the many spurs of the Monte Maggiore [= Vojak] range on the other troop to the sea, blue in the shadow, and paling and lowering with greater distance."
Hamilton Jackson, The Shores of the Adriatic. The Austrian Side. The Küstenlande, Istria and Dalmatia, New York 1908, S.162


Von der alten Grenz- und Hafenstadt Rijeka (Sankt Veit am Flaum) gibt es schon aus dem letzten Viertel des 17. Jahrhunderts eine Darstellung, und zwar von Johann Weikhard Valvasor (slow. Janez Vajkard Valvasor - *1641 - †1693):
EU/HR/Kvarner/Rijeka/168xxxxx_Rijeka_mit_Trsat_von_J_W_Valvasor
(Am linken Hang im Flußtal gegenüber der Feste Trsat ist ein Limes als aufwärts ins Landesinnere ziehende Mauer dargestellt.)


Heutzutage ist Rijeka die drittgrößte Stadt Kroatiens und zugleich der bedeutendste Seehafen dieses Balkanlandes. Seit dem Anschluß des Staates an die Europäische Union dürfte seine Bedeutung für den Seehandel weiter zunehmen.

Rijeka habe ich im Sommer 1968 kennengelernt, als ich neun Jahre alt wurde. Für mich war es das Größte, durch die als alt und reich empfundene Stadt spazieren zu gehen. Im Gedächtnis blieben mir vor allem
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/195(6)xxxx_4_IV08_Rijeka_Hafen der Seehafen - hier in einem Foto von (etwa) 1960, aufgenommen in Höhe des Bahnhofs (Photograph unbekannt) -,
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/colorierte_AK_Rijeka_Bahnhof_1915 der altehrwürdige Bahnhof (colorierte Ansichtskarte von anno 1915), dann
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060916-1436_DSCI0104_Rijeka_Gleisanlagen_zwischen_Bahnhof_und_Hafen der neuzeitliche Silobau (Foto des Verfassers vom September 2006) davor am Hafen, welcher einem bei der Ankunft am Bahnhof als stiller Recke begrüßte.

Gerne schlenderte ich über die weiten Plätze und durch die breiten, von gründerzeitlichen Mietskasernen mit ihren Geschäften und Obstständen geprägten Straßen, um die Kioske und Straßenbahnen zu bewundern. Verglichen mit Rijeka kam mir meine Heimatstadt Hagen wie ein Dorf vor!

Einen Überblick über die Ausdehnung von Rijeka geben zwei Aufnahmen eines Urlaubers aus Reinfeld (Holstein) vom 28. September 1960, welche hier nebeneinander dargestellt werden:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/19600928_2+3_Do_Opatija_Blick_in_Richtung_Rijeka_Bootsfahrt

Zum Vergleich ein im September 2007 von Opatija aus aufgenommenes Foto des Verfassers:
EU/HR/Istrien/Opatijskarivijera/Opatija/Slatina/20070920-1209_IMGP1580_EU_HR_Opatija_Rijeka-Panorama_DETAIL

Ein ähnliches Panorama ergab sich auf einem Familienausflug des Verfassers im Sommer 1968, welcher aus einer Bootsfahrt von Mošćenička Draga aus entlang der Riviera von Opatija über Rijeka und über Omisalj entlang der Küste der Insel Krk bis nach Crikvenica bestand; ein Aufenthalt in Rijeka war dabei nicht vorgesehen.

Rijeka war ohnehin in den Jahren 1968 und 1970 nur Zwischenstation auf dem Weg nach Mošćenička Draga, wo wir Camping machten. Wir übernachteten in einem hohen quadratischen Schlafzimmer, dessen Gardinen fast bis zum Boden reichten und mit Schmetterlingen geschmückt waren. Ich kam mir vor wie der Gast in einem Palast, und der Gastgeber - welcher uns im Bahnhof angesprochen hatte - war sehr zuvorkommend. So fühlte ich mich wie ein kleiner Prinz in einer sozialistischen Großstadt, ohne auch nur das Geringste von Politik zu verstehen. Wir - das heißt: meine Eltern und Geschwister - machten schlicht Urlaub in einer schönen, neuen Welt (,brave' und weit weg von der damals gerade auch in Jugoslawien nach Einfluß suchenden ,new world').

Den besten Überblick über die Hafengegend gewinnt man wohl vom Burgberg Trsat aus (einer spätrömische Festung, welche sozusagen als Verwaltungszentrum einer römischen Grenzbefestigung diente - und jetzt einen Wallfahrtsort darstellt), welchen ich allerdings bis zum Jahr 2010 noch nicht aufgesucht habe; der namengebende Fluß läßt sich im Vordergrund am Fuß des Berges erkennen:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/195(6)xxxx_1_J324_Rijeka_Trsat_Blick_zum_Hafen
Das mehrere Schwimmdocks enthaltende Hafenbecken wohl gegen Mitte des 1950er Jahrzehnts (Sammlung Reinfelder Arzt).

Besondere Freude bereitete mir in Rijeka die Betrachtung einzelner Schiffe im Hafen, und hier wurde ich etwas an die Vogelfluglinie bei Puttgarden (Insel Fehmarn) erinnert:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/EU_HR_Rijeka_Hafen_Passagierdampfer_Maribor_(Dahlhaus_A)
Der jugoslawische Passagierdampfer MARIBOR am Kai nahe dem Busbahnhof in Rijeka (Dahlhaus-Sammlung „A" - wohl im August 1962)

Beim Anblick der Passagierdampfer kam leicht Fernweh auf (selbst in Jugoslawien!):
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/195(6)xxxx_0_Rijeka_Hafen_jugoslawischer_Passagierdampfer_'Mostar_Ploce'
Ein jugoslawischer Passagierdampfer vor dem Auslaufen (anno 1956 oder 1960; Reinfeld-Sammlung). Die Aufschrift Mostar Ploče auf dem Rettungsring weist übrigens auf eine zum Fluß Neretva und diesen aufwärts folgende Route hin.

Auch der Anblick größerer Frachter war für einen Jungen im Grundschulalter ein Erlebnis:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/195(6)xxxx_5_IV09_Rijeka_Hafen_jugoslawischer_Frachter_an_der_Mole
Ein einzelner jugoslawischer Frachter an der Mole (circa 1955/1960)


Rijeka habe ich nach 1970 nur noch gelegentlich besucht. In heiter-fröhlicher Erinnerung verweilt immerhin die nüchterne, freundliche Atmosphäre der Mensa, wo wir preiswert essen konnten. Unvergessen sind auch die vielen Softeis- und Fruchtsaft-Automaten. Sonst blieb in meinen grauen Zellen fast nur noch der Hafen haften, und die Hochhäuser sah ich erst an meinem Urlaubsort allmählich aus dem Boden wachsen. Der graue Beton uferte an der fernen Küste in den Jahren immer mehr aus, und irgendwann hörte ich auf, am Strand die kleinen Türme vor der Gebirgskulisse zu zählen. Auf einem - leider wohl nicht mehr erhaltenen - Bild habe ich das Häusermeer gelb zwischen blauen Streifen für Himmel und Meer gemalt. Die Lichter von Rijeka verweilten golden in meinem Gedächtnis wie die Sterne am Firnament:
EU/HR/Istrien/Opatijskarivijera/Medveja/20050616_2200_F1000038_Rijeka_vom_Strand_von_Medveja_aus
Nächtliches Panorama von Rijeka - vom Strand Medvejas aus gesehen (16.06.2005 22:00 Uhr)


Aus dem Tagebuch-Band K (S. 10 - 12)

Mošćenička Draga, 4.8.77

Den Nachmittag des 31. verbrachte ich am Strand
[...]. Als es über Nacht wieder zu regnen anfing, entschlossen sich meine Eltern am nächsten Morgen zu einer Fahrt nach Rijeka. Ich begleitete sie mit Christof.
Wir verließen Motschenixda Drama kurz vor 10 Uhr mit dem Bus und ließen den Regen hinter uns.
Als wir in Lovran umgestiegen waren und ich mich der aufgeklärten Umgebung des Busses widmete, fiel mir ein
| [...] Mädchen auf. Es hatte lange, blonde Haare und sah aus wie eine Fee.


Mošćenička Draga, 5.8.1977 (Fr
[eitag])

Als ich sie aus einiger Entfernung musterte, viel
[= fiel] mein Blick auch auf ihr Gesicht, aber ohne daß sie es selbst sehen konnte. Augenblicklich sah die Fee mich an. [...]
Durch diese Beobachtung ermutigt, schoß ich Amors Pfeile auch auf andere Mädchen ab, und in Rijeka wurde dies zu meiner Lieblingsbeschäftigung. In der Hafenstadt wimmelte es nur so von Menschen verschiedener Nationalitäten
[,] und an Versuchsobjekten fehlte es deshalb keineswegs. Wo ich auch war, ob ich mit meinen Eltern duch die Straßen ging, im Restaurant zu Mittag aß, oder vor einem Laden wartete, jedes Mädchen, daß mir irgendwie auffiel, blickte ich bewußt an, ohne daß es das sehen konnte, und die meisten Schönen merkten es sofort. Manche Mädchen sahen mich zwar nicht an, aber sie strichen automatisch ihre Hände oder eine Hand übers Haar. Ich mußte schmunzeln. [...] Aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Als ich einmal mit Christof an einem Kiosk stand und wartete, daß meine Eltern ihren Einkauf im gegenüberliegenden Laden erledigten, blickte ich eine vielleicht Fünfundzwanzigjährige mit roten Haaren und leuchtend blauen Augen (was ich erst später bemerkte) an, die sich auf den Kiosk zubewegte. [...] Daraufhin brach ich meine Experimente ab. [...] |
[...]
Als es wieder heimwärts ging, fiel mir an der Bushaltestelle noch ein Mädchen auf, das ich natürlich eingehend mustern wollte. Dazu hatte ich genügend Zeit, denn unser Bus kam und kam nicht. Wer wissen möchte, was ein Verkehrschaos ist, der mache es mir nach. Ein Besuch in Rijeka zur Hauptverkehrszeit in der Hochsaison mit einem leidlichen Tief in der Höhe - ohne daß es weint - wirkt mehr als alle schönen Worte.
"

Aus einer Ansichtskarte meiner Mutter vom 2. August 1977 aus Mošćenička Draga:
Gestern waren wir in Rijeka, die Stadt ist so verstopft, [wir] haben 2 Std. mit dem Bus bis hierher [zurück] gebraucht."


Nach all den Jahren des Hoffens und Bangens, welche mein Universitätsstudium in Münster ausmachten, hatte ich - nachdem dieser Ballast längst abgestreift war - mich im neuen Jahrtausend aufgemacht, zu meinen zarten Wurzeln in Rijeka zurückzufinden, jedoch - außer in Objekten wie den Bahnhof, Hafen und Silo dazwischen - habe ich das Gesuchte nicht wiedergefunden.
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/195(6)xxxx_2_IV06_Rijeka_Starigrad_Strasse_Korzo_Blick_zum_Stadtturm EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/194xxxxx_SW-AK_EU_HR_Dalamtien_Rijeka_City_Korzo_19490828 Die Straße Korzo mit seiner alten Fußgängerzone (Foto von etwa 1955/60 und im August 1949 verwendete Ansichtkarte) ist mir als Kind nicht aufgefallen.
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/195(6)xxxx_3_IV07_Rijeka_Starigrad_Strasse_Frana_Supila_aufwaerts Auch die Straßencáfes - wie hier an der Straße Frana Supila (Foto von etwa 1955/60) - waren nicht mein Metier.
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/195xxxxx_EU_HR_Dalmatien_Rijeka_City_Blick_Frana_Supila_bergwaerts Zum Vergleich eine Postkartenansicht aus etwa gleicher oder etwas späterer Zeit (um 1960), aufgenommen aus etwas größerem Abstand.

Die Erinnerungen an Kinderfreuden in Rijeka verblaßten schließlich in dem modernen, ja lauten Lärm der Straßenschluchten zu einer Art Fata Morgana. Rijeka hat sich gewandelt wie viele andere Städte des Sozialismus auch, wobei ich hier vor allem an mein goldenes - als einst güllen verspottetes! - Prag denke.

Wenn ich heutzutage nach Rijeka reise, so interessiere ich mich für seine bewegte und bewegende Vergangenheit als Mittelmeerstadt, wobei ich nur zu gerne über seine römischen Wurzeln stolpere.

EU/HR/TGJackson,_Dalmatia_Quarnero_and_Istria_(Oxford_1887)_S165 EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/SW-AK_Rijeka_Fiume Arco_Romano_wohl_um_1920
Frühe Ansichten des römischen Torbogens (Arco Romano) oberhalb des neuzeitlichen 'Stadtturms' (Torre Civica nahe 'Korzo' Corso).
(T[homas] G[raham] Jackson, Dalmatia / Quarnero and Istria with Cettigne in Montenegro and the Island of Grado, Band 1, Oxford 1887, S. 165, und Postkarte etwa um 1920)


Im Laufe des 2000er Jahrzehnts haben sich eine Anzahl monographischer Fotos (und Kleinvideos) von Rijeka angesammelt (für meine Stereoaufnahmen habe ich noch keinen passenden Darstellungsmodus für das Internet gefunden), welche ich hier in Auswahl wiedergeben möchte.

Schon im Jahr 2006 schaute ich vom Bahnhof aus sehnsüchtig Richtung Busbahnhof und Hafen:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060916-1454_DSCI0107_Rijeka_Hauptverkehrsstrasse_am_Bahnhof_Richtung_Busbahnhof (Foto vom 16.09.2006, 14:54 Uhr) - doch blieben mir damals für nähere Erkundungen keine Zeit, siehe den Auszug aus dem
Tagebuch Istrien September 2006 zum 16.09.2006:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060916-1438_DSCI0105_Rijeka_Bahnhofsgebaeude14:37 [Wir sind im Bahnhof Rijeka] angekommen
15:00 Da kein Taxi am Bf.-Eingang vorzufinden war, sind wir zur Bushaltestelle
[gegangen], wollen mit der Linie 32 nach Lovran oder gleich weiter bis Medveja. Ich wäre lieber zum Busbahnhof gegangen und hätte nach einem Schnellbus Ausschau gehalten."

Anläßlich der Rückfahrt nach Hagen konnte ich dann wenigstens die unmittelbare Umgebung des Bahnhofs erkunden:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060923-1658_DSCI0266_Rijeka_Bahnhof_Dampflok-Denkmal EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060923-1703_DSCI0268_Rijeka_Strasse_Kresimirova_Feuerwache_Spritzenwagen EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060923-1704_DSCI0269_Rijeka_Bahnhofsvorplatz EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060923-1721_DSCI0270_Rijeka_Bahnhofsgebaeude_vom_Bahnsteig_aus EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060923-1721_DSCI0271_Rijeka_Arkadenhaus_am_Bahnhof
Zum mittleren Foto sehen Sie hier als Vergleichsoption eine colorierte Ansichtskarte gebraucht anno 1914 - unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/colorierte_AK_EU_HR_Dalmatien_Rijeka_Hauptbahnhof_19140529
Im Tagebuch heißt es dazu:
Sa[mstag,] 23.9.06 16:43

EU/HR/Kvarner/Rijeka/20060923-1624_DSCI0262_Rijeka_Ausfallstrasse_mit_Ortsschild_rechts Wir sind gerade per Taxi in Rijeka am Hauptbahnhof eingetroffen
[...].
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060923-1656_DSCI0264_Rijeka_Bahnhofvorplatz_westwaerts EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20060923-1656_DSCI0265_Rijeka_Strasse_Nikole_Tessle_vom_Bahnhof_aus Es ist nach wie vor herrliches Wetter, kaum ein Wölkchen am Himmel (diese meistens über den Bergketten).
[...]

Sa
[mstag,] 23.9.06 18:11

Abfahrt in Rijeka war gegen 17:50
[...]."



Auszüge aus dem „Tagebuch Istrien Juni 2007":

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070602-1505_DSCI0106_HR_Rijeka_nach_dem_Verlassen_des_Bahnhofsvorplatzes EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070602-1507_DSCI0107_HR_Rijeka_Bahnhofsvorplatz_Bahnhofportal EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070602-1507_DSCI0108_HR_Rijeka_Bahnhofsportal_mit_Silobau_dahinter
Sa., 2.6.07, 17:25 Nach einer Serie von Fotos in Matulji und am Meer kamen wir glücklich um 15:00 in Rijeka an; unser zuverlässiger Taxifahrer wartete schon, und in einer weiteren Fototour (mit Jenoptik-Kamera) ging es weiter nach Mošćenička Draga [...]: Um 16:15 Uhr waren wir auf dem Zimmer [...]. 17:28"

So., 3.6.07, 16:49
[...] Allmählich klarte es sich soweit auf, daß man Rijeka sehen konnte. Ich erkundete den Ort - besonders die Hafengegend und das Kastell Trsat - mit meinem Fernrohr. Der Kirchturm des Wallfahrtsortes ragte deutlich hervor wie ein Leuchtturm im alltagsgrauen Meer. Schon nach der Ankunft in Rijeka verspürte ich Lust, die Hafenstadt näher zu erkunden, welche noch soviel sozialistischen herben Charme ausstrahlt. Jugosalgie? Eher Sehnsucht nach den Wurzeln in meiner zweiten Heimat! 16:57"

Sa., 16.6.07, 17:24
[...] Gegen 16:00 Uhr kam unser Taxi pünktlich; [unterwegs entstanden unter anderem ein Video von der Fahrt durch Lovran und Ika (30 MB - 15:57 Uhr) - hier als YouTube-Version:

- außerdem ein ,Roadmovie' entlang der Schnellstraße bei Opatija-Matulji mit Panorama-Blick in Richtung Opatija und zum Vojak (7,5 MB - 16:11 Uhr) - gleichfalls als YouTube-Video:

Um] 16:30 [Uhr] trafen wir am Hbf von Rijeka ein [(Video von 16 MB - um 16:30 Uhr) - auch bei YouTube:

- ]. Soweit klappte alles wie am Schnürchen. Mich hatte große Wehmut erfaßt, möchte nicht abreisen. Nur Hitze schreckt vom Bleiben ab. Ich schwitze wieder einmal aus allen Poren. 17:28"

Die Abfahrt des Zuges habe ich in einem weiteren Video dokumentiert (2,5 MB - 17:42 Uhr) - hier als YouTube-Video:


Dazu noch einige Fotos am Bahnhof:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070616-1647_IMGP0632_HR_Rijeka_Bahnhof_Lokdenkmal EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070616-1649_IMGP0633_HR_Rijeka_Bahnhofsfront EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070616-1722_IMGP0634_HR_Rijeka_Bahnhof_mit_wartendem_Zug EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070616-1734_DSCI0308_HR_Rijeka_Bahnhof_Rangierlok EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070616-1743_IMGP0635_HR_Rijeka_Bahnhof_Abstellgleise_mit_Schuppen EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070616-1744_IMGP0636_HR_Rijeka_Vorstadt-Hochhaeuser


Auszüge aus dem „Tagebuch Istrien September 2007":

„[15.09.2007]Wir hatten einen langen Aufenthalt in Ilirska Bistrica und Šapjane; kurz nach der Weiterfahrt rief ich den Taxifahrer an, der pünktlich gegen 15:10 bei unserer Ankunft [in Rijeka] auf dem Bahnsteig stand. Ich erkannte ihn nicht gleich; er war ganz in Blau gekleidet[,] und so dachte ich, es sei ein Bahnangestellter, der uns am Betreten der Gleise hindern wollte[,] als er rief und winkte. Die Freude war dann groß; es wurde erzählt; das Wetter war warm und sonnig mit etwas frischem Seewind. Die Autofahrt nach Mošćenička Draga verging fast im Flug; sehr eng und geschäftig war es in Lovran, sonst nur mäßig Verkehr. Nach der Ankunft [im Hotel Marina] ging es gegen 16:00 gleich zum Strand, wo es in Wassernähe noch sonnig war."

„[22.09.2007]Genau eine Stunde vor der fahrplanmäßigen Abfahrt des Autoreisezuges kamen wir am Bahnhof [von Rijeka] an (16:25 Uhr). Ich nutzte die Gelegenheit für eine Fototour zum Hafen, von welchem ich bereits viele Ansichtskarten seit der Zeit um 1900 besitze. Zufrieden kehrte ich gegen 17:10 Uhr zurück. Der Zug stand bereits am Bahnsteig bereit [...]. Es herrscht weiterhin ein herrliches Wetter. Sogar den Učka konnte ich vom Hafen aus ablichten, allerdings mehr als Schattenriß. Dafür gibt es Stereoaufnahmen vom Hafen. Ich bin begeistert. 17:20"

Hier die Monoaufnahmen meiner Express-Tour:

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Busbahnhof/20070922-1636_IMGP1699_Rijeka_Busbahnhof_mit_Kappuzinerkirche_links
Busbahnhof mit der Kappuzinerkirche (links) im Abendschein.

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Busbahnhof/20070922-1638_IMGP1700_Rijeka_Kappuzinerkirche_am_Busbahnhof
Kappuzinerkirche am Busbahnhof.

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20070922-1640_IMGP1701_Rijeka_Ankunft_am_Hafen
Ankunft im Hafen.

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20070922-1641_IMGP1702_Rijeka_Hafen-Promenade
Hafen-Promenade.

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20070922-1646_IMGP1703_Rijeka_Hafen-Kai
Hafen-Kai.

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20070922-1648_IMGP1704_Rijeka_Riva_Postkartenmotiv
Riva-Postkartenmotiv.

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20070922-1700_IMGP1713_Rijeka_Hafenbahn
Hafenbahn.

EU/HR/Kvarner/Rijeka/Bahnhof/20070922-1703_IMGP1714_Rijeka_Bahnuebergang_und_Strassenunterfuehrung_zwischen_Bahnhof_und_Hafen
Bahnübergang und Straßenunterführung zwischen Bahnhof und Hafen.



Auszug aus dem Tagebuch
Istrien Juni 2008 zum 13.06.08

M.D., 13.6.08, 9:09 (Freitag)
Der Bus nach Rijeka
[, in den ich gerade - den Zielort meiner Tagestour (Pula oder Rijeka) zunächst dem Zufall überlassend - eingestiegen bin,] kam eher als der nach Pula (Abfahrt Opatija 9:20 Uhr); der Bus hatte nur ca. 5 Minuten Verspätung; der Fahrpreis beträgt 28 Kuna, etwas mehr als ich erwartet habe, aber die Spritpreise sind derzeitig auch auf Rekordniveau (ca. 135 Dollar pro Barrel). Das Wetter ist angenehm temperiert; leichte geschlossene Wolkendecke, etwas diesig.

Rijeka, 13.6.08, 12:05 (Freitag)
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Zvonimirova/20080613-1021_DSCI0037_Rijeka_Zvonimirova Nach einer flotten Fahrt
[durch die westliche Vorstadt von Rijeka] zum Busbahnhof in Rijeka (mit einigen Filmchen [z. B. 10:23 von der Vorbeifahrt mit dem Schnellbus am Bahnhof - hier als YouTube-Video:

- und 10:25 Uhr von der Ankunft am Busbahnhof - ebenfalls bei YouTube hochgeladen:

- ] und Fotos mit meiner Jenoptik-Kamera) habe ich mich nach Fotos
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1059_IMGP2122_Rijeka_Starigrad_Altbauten_oberhalb_des_Roemertors EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1100_IMGP2124_Rijeka_Starigrad_Haussanierungen EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1105_IMGP2131_Rijeka_Starigrad_Ovalkirche_Sv_Vida
[von] der Kappuzinerkirche in Richtung Ausgrabungsstätte am römischen Stadttor [Korrektur vom 8. Juli 2009: in den Reiseführern ist von einem Tor zum römischen Praetorium die Rede] aufgemacht; zwischendurch reichlich Stereo- und Panorama-Fotos [geschossen]. Das Museum [eigentlich: sowohl das Stadt- als auch das Seefahrts- und Geschichtsmuseum des kroatischen Küstenlandes (dieses befindet sich im ehemligen Gouverneurspalast)] ließ ich links liegen.
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1104_IMGP2130_Rijeka_Starigrad_Roemertor_und_Stadtmauer Auf dem aufgelassenen archäologischen Feldforschungsgelände war
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1101_IMGP2126_Rijeka_Starigrad_Roemerstadtmauer_nordwestlich_des_Stadttores die römische Stadtmauer
[gemeint: Außenmauer des Praetoriums],
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1100_IMGP2125_Rijeka_Starigrad_Roemermauer-Rechtwinkel_unweit_des_Tores welche hier abknickt (90-Grad-Winkel), noch gut zu erkennen.
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1111_IMGP2137_Rijeka_Strarigrad_Roemerstadtmauer_Detail EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1115_IMGP2142_Rijeka_Starigrad_Roemermauer_Detail_Richtung_Roemertor Auch diese wurde auf verschiedene Weise abgelichtet. Die Mauer scheint nicht sehr breit gewesen zu sein, vielleicht einen Meter.
Anschließend habe ich mich zum Hafen aufgemacht. Hier auch viele Photographien erstellt,
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20080613-1133_IMGP2158_Rijeka_Hafen_Blick_von_der_Riva_Boduli_zum_Vojak EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20080613-1133_IMGP2159_Rijeka_Hafen_Riva-Promenade EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20080613-1136_IMGP2164_Rijeka_Hafen_Vojak_und_Hafeneinfahrt EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20080613-1136_IMGP2165_Rijeka_Vojak_vom_Hafen_aus EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20080613-1144_IMGP2180_Rijeka_Hafen_Faehre_vor_Hochhaeusern EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20080613-1145_IMGP2181_Rijeka_Hafen_Uferpanorama
zuletzt wieder ein Video mit der Digicam von Jenoptik - hier als YouTube-Video:


EU/HR/Kvarner/Rijeka/Hafen/20080613-1149_IMGP2186_Rijeka_Hafen_Einfahrt_Richtung_Istrien Die Učka-Kulisse hebt sich gut vom Meer heraus, allerdings ist es noch diesig, so daß kaum mehr heraustritt als ein Schattenriß.
Hier in Rijeka ist der Teufel los, viel Gehupe und Gequietsche mittels Personenkraftfahrzeugen. Der Sieg der kroatischen Fußballnationalmannschaft gegen die deutsche am Vortag scheint nachzuwirken. Hier am Hafen ist es - abgesehen von Bauarbeiten an der vorderen
[gemeint: äußeren] Mole - ruhig, ja fast beschaulich. Hier mache ich meine Mittagspause.
[Unterwegs zum Museumsplatz (Muzejski trg) photographierte und filmte ich weiter:
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1246_IMGP2195_Rijeka_Starigrad_Kirche_Uznesenja_B_D_Marije_aus_noerdlicher_Richtung EU/HR/Kvarner/Rijeka/Skoljic/20080613-1257_IMGP2199_Rijeka_Skoljic 13:02 Školjić (Video) - hier die YouTube-Version:


EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1323_IMGP2207_Rijeka_Starigrad_Frana_Supila_Richtung_Hafen EU/HR/Kvarner/Rijeka/Starigrad/20080613-1323_IMGP2209_Rijeka_Starigrad_Strasse_Pomerio_am_Muzejski_trg 13:12-13:20 Muzejski trg mit Muzej Hrvatskog primorja (Video) - hier als YouTube-Video:


]Rijeka, 13.06.08, 13:26 (Freitag)
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Pomerio/20080613-1323_IMGP2210_Rijeka_Pomerio_Muzej_Hrvatskog_primorja Ich bin vor dem ,Muzej Hrvatskog primorja' angekommen, in dem anscheinend eine Antike-Ausstellung gezeigt wird. Ich habe mittlerweile Wadenschmerzen und keine Lust mehr, weiterzugehen. Es hat sich eingeregnet, glücklicherweise aber nur leichter nieseliger Schmierschauer. An der am Museum vorbeiführenden Hauptstraße herrscht ein
[großer] Lärm und trotz Nieselregens auch ein staubiger Dreck, so daß ich mich an [das] güllene Prag erinnert fühle.
Keine Spur von titosozialistischer Gemütlichkeit mehr! Natürlich ist zu bedenken, daß es freitagnachmittags ist. Da ist gewöhnlich die Rush-Hour am ausgeprägtesten.
Die von früher bekannten Stätten á la Krefeld-Viereck habe ich noch nicht gefunden. Da konnte man unter großbürgerlichen Mietshausfassaden frisches Obst kaufen, den einen oder anderen Kiosk und die langen Busse bestaunen. Jugosalgie bei Gestank und Getröpfel!
14:20 Ich bin angesichts des Schmuddelwetters doch in das Museum (ehemaliger Gouverneurspalast) gegangen und habe es nicht bereut, auch wenn die eigentliche historische Ausstellung - angeblich wegen Renovierung - geschlossen war. Ich konnte mich immerhin für 150 Kuna mit Medien eindecken; einen Stadtführer werde ich
[allerdings] in einer Buchhandlung erwerben müssen. Der Regen hat nachgelassen, so bin ich jetzt wieder auf dem Weg in das Stadtzentrum.

Rijeka, 13.06.08, 15:08 (Freitag)
Freitag, der Dreizehnte. Da ich es so ziemlich leid war wegen Lärm und Regen, habe ich mich zum Busbahnhof aufgemacht, um mit dem Bus Labin-Pula zurück nach M.D. zu fahren. Obwohl ich pünktlich war, konnte ich den Bus nicht finden. Kurze Zeit später traf der Gegenbus (Ankunft: 14:30 Uhr wie die Abfahrt des anderen) ein, doch der Fahrer konnte mir nicht weiterhelfen. Er zeigte auf die Ausfallstraße und begann, mit dem Handfeger den Gang zu putzen. Nema problema. Der nächste Bus fährt um 16:00 Uhr, wenn er fährt...
[15:19 Video vom Busbahnhof (mit_Kappuzinerkirche) - ebenfalls als YouTube-Video erhältlich:


]16:30
Ich sitze im Bus nach Pula, Abfahrt 16:00 (offiziell),
[das] Ticket [habe ich aber] im Ticket Office erst 16:17 gekauft. Der Bus steht noch - eben sehe ich den Schwarzen aus dem Liegewagen mit den beiden kleinen Kindern den Busbahnhof kreuzen. Rijeka ist klein! Das hätte ich nicht geglaubt. Daß das später als die Abfahrtszeit gekaufte Ticket noch nicht aktiviert ist, da der Bus noch nicht fährt, kommentiert eine freundliche junge Dame mit: 'That's Croatia'. Damit sprach sie auch an, daß der Bus bei der Anfahrt 'Zagreb' als Ziel nannte. Ich werde sehen, wo ich ankomme...

Rijeka, 13.06.08, 16:50 (Freitag)
Es ist bald 17:00 Uhr, aber wir sind noch in Rijeka. Zwar ist der Bus gegen 16:30 Uhr abgefahren, doch stehen wir auf Grund einer Baustelle an der Ausfallstraße (gleich oberhalb des Fußballstadions) im Stau wegen Straßenbauarbeiten; das kenne ich schon! Die rechte Straßenseite der hier nur noch zweispurigen Straße ist gesperrt. Eine Ampel regelt den Verkehr, die Geduld alles andere. Eben ein kleines Foto mit der Jenoptik-Kamera gemacht.
EU/HR/Kvarner/Rijeka/Pomerio/20080613-1647_DSCI0050_Rijeka_Geduld Ein unscheinbarer Angriff auf die Langeweile; die Literatur ist im Rucksack wohl verwahrt - besser nicht auspacken!

M.D., 13.6.08, 17:47 (Freitag)
Der Bus erreichte M.D. gegen 17:30 Uhr; wie schon unterwegs regnete es in M.D. recht stark, sozusagen Bindfäden - für mich etwas ungewöhnlich für hiesige Verhältnisse!
"


Auszug aus dem Urlaubstagebuch „Istrien Juni 2009"

Mošćenička Draga, 17.6.09, 09:57 Uhr
In Rijeka, wo wir pünktlich um 8:51
[Uhr] ankamen, wurden wir am Bahnsteig von unserem Taxifahrer erwartet; in zügiger Fahrt - mit einigen Filmchen [09:04 nach Verlassen des Bahnhofs hinter der Ulica Nikole Cara (15 MB) - hier als YouTube-Video:

- 09:06 Abzweigung in der durch Hochhäuser geprägten Vorstadt (7 MB) - auch als YouTube-,Movie':]

- ging es nach M. D., wo wir um 9:50 Uhr ankamen."

Weitere Videos von der Fahrt finden Sie in diesem Link.

Während des Urlaubs im Juni 2009 hatte ich mich (erst zu weit vorgerückter Stunde) mit dem Bus - statt nach Rijeka - zur Hafenstadt Pula aufgemacht - eine Fortsetzung der Erkundigung Rijekas ist für später geplant.

Bei meinem Urlaub anno 2012 habe ich Rijeka beim Anflug auf den Flughafen Rijeka Airport (Wikipedia-Artikel), welcher bekanntlich bei Omišalj auf der Insel Krk liegt, von oben hinab betrachten können, und bin auch zweimal mit einem Flughafen-Transferbus durch die Stadt gefahren.

Im Sommer 2014 hattee ich mich dann - wie seit langem geplant gewesen - nach Trsat aufgemacht; ich verweise diesbezüglich auf die betreffende ,Urlaubsseite'!

Im Jahr 2015 unterblieb (Stand: 7. September 2015) ein Besuch Kroatiens, da mein Erwerbsminderungsrentenbescheid nach zwei Jahren Berufsunfähigkeit noch immer nicht vorlag und ich insofern für weitere medizinische Untersuchungen zur Verfügung stehen mußte.


Bei YouTube habe ich eine abspielbare Liste von eigenen Rijeka-Filmen zusammengestellt:

(Hinweis: Die bei einigen Filmen aktivierte Stereo-Ansicht läßt sich über das Zahnradsymbol ausschalten oder auch verändern.)

Auf Wiedersehen, Rijeka!



LINKS


Auf dem Weg nach Rijeka (Anreisen) - vom Verfasser

Auch eine Annäherung von Westen - halbstündiges ,Road Movie' eines Radlers (srdjanIcanic) bei YouTube.com vom September 2011:


Dank einer Initiative des Diplom-Ingenieurs Stjepan Šeperić aus Rijeka ist die interessante Fahrt mit dem TouRIst-Bus jederzeit virtuell möglich geworden (Film vom Jahr 2013); es geht zweimal durch Rijeka und zwischendurch auch durch Opatija:


Eine Radtour durch Trsat und andere Stadtteile Rijekas im YouTube.com-Kanal MTB Street view:


YouTube-Video mit Luftaufnahmen eines Containerschiffs in seiner impressiven Umgebung - von
Studio HRG Zagreb, hochgeladen am 5.12.2010:


Fünfminütiger Rijeka-Film von YouTube.com-User MyNeapolis, hochgeladen im Februar 2011:


Rijeka bei Wikipedia

Rijeka-Tourismus (Turistička Zajednica Rijeke)

Einführungsvideo Rijeka von crovideos.com (ca. 4 Min.)

Stadtrundgang in Rijeka (Ostern 2010) bei www.adriaforum.com (zur Vertiefung sehr empfohlen!)

Ein kleiner Film zum Marinemuseum von YouTube-User BEEtravels mit Bezug zur ,Carpathia' und darüber zu Schwimmwesten (lifebelts) der ,Titanic':

Hier wird die Funktion Rijekas als internationale Hafenstadt in der Neuzeit schlaglichtartig hervorgehoben.

Englischer Führer der Universität von Rijeka (,International Student Guide') als PDF-Download


Hinweis: Für die Aktualität, Funktionalität und Korrektheit der angegebenen Links erfolgt keine Gewähr!



banner1
5. Dimension
Arbeitswelt
Archäologie
Biographie
Gesundheit
Impressum
Neuigkeiten
Regionales
Reisen
Senioren
Verkehr
20150907 15:20